Was haben wir erreicht?

  • Wir waren von 1986 bis zur Abschaffung der Wehrpflicht eine anerkannte Zivildienststelle. Nun gibt es die Möglichkeit hier einen Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren. Seit 1990 sind wir außerdem anerkannte Einsatzstelle für das Freiwillige Ökologische Jahr in Baden-Württemberg und beschäftigen seit 1991 jedes Jahr 2 TeilnehmerInnen.
  • Die Kreisstraße 5342 zwischen Kippenheim und Schmieheim wurde 1987/88 auf einer Strecke von 350 Metern mit 8 Röhren (4 für die Hinwanderung und 4 für die Rückwanderung) untertunnelt, damit die Amphibien sicher in ihre Laichgewässer und wieder zurück kommen.
  • Durch unsere Pflege von Feuchtgebieten und Halbtrockenrasen konnten sich Pflanzen, die bereits auf der "Roten Liste" der stark gefährdeten oder vom Aussterben bedrohten Pflanzen stehen, vermehren. Wir versuchen, durch die Schaffung eines Biotopverbundsystems die Lebens- und Überlebensbedingungen von Pflanzen und Tieren zu verbessern.
  • Mahd und andere Bekämpfung von invasiven Neophyten (eingewanderte Pflanzenarten, die sich stark ausbreiten und problematisch für die heimische Flora und Fauna sind), ebenso wie Aufklärung durch Ausstellungen und Führungen.
  • Zusammenarbeit mit ddem Landschaftserhaltungsverband (LEV) Ortenaukreis in deren Initiative zur Aufklärung über den Japanknöterich. japanknöterich-lev.de
  • Seit 2012 untersuchen wir Wälder um Ettenheim mithilfe mehrere Lockstöcke und Fotofallen auf Wildkatzen, um herauszufinden, ob diese Art hier verbreitet ist und wo ungefähr ihr Revier ist. Auf dieses Wissen aufbauend können die Habitate dann mit Hecken und Sträuchern verbunden werden und die Wildkatze und andere Tiere können durch diese geschützt zwischen den verschiedenen Waldbereiche wandern.


Ihre Spende hilft.

Was wurde auf dem größten Natur- und Umweltschützertreffen Deutschlands diskutiert?

Die Vorträge der Naturschutztage finden Sie hier! 

Suche

Titelseite des Jahresberichtes 2013

Einblicke in die Arbeit des BUND, seine Einnahmen und Ausgaben, die Zahl seiner Mitglieder und Förderer – das alles und noch viel mehr finden Sie im Jahresbericht 201.

(pdf; 4,6 MB)